Kühlen mit Kaltluftpistolen

 Das Prinzip der Wirbelrohrkühlung

Wirbelrohr

Das Wirbelrohr wurde 1930 von dem französischen Physiker Georges Ranque entdeckt. Vortec war das erste Unternehmen, das auf der Basis des Wirbelrohrprinzips praxisreife, wirksame Kühlungsanwendungen für die Industrie entwickelt hat. Hier folgt eine kurze Beschreibung des Wirbelrohrprinzips. Flüssigkeit, die sich um eine Achse dreht - wie ein Tornado -, wird als ‘Wirbel’ bezeichnet. Ein Wirbelrohr erzeugt einen Wirbel aus Druckluft und trennt ihn in zwei Ströme, einen Heiß- und einen Kaltluftstrom. Die Druckluft tritt in einen zylindrischen Generator ein, wodurch die dort befindliche Luft in Drehung versetzt. Danach wird die kreisende Luft an der Innenwandung des heißen Rohrs entlang gepresst, wo sie Geschwindigkeiten von 1 000 000 U/min erreicht. Am Ende des heißen Rohrs entweicht ein kleiner Teil dieser Luft durch ein Nadelventil am Heißluftaustritt. Die übrige Luft wird zwangsweise mit niedrigerer Geschwindigkeit durch die Mitte des eintretenden Luftstroms zurückgeführt. Die Wärme in der langsamer strömenden Luft wird an die schneller strömende eintretende Luft abgegeben. Die unterkühlte Luft strömt durch die Mitte des Generators zum Kaltluftaustritt.

Merkmale:

  • Kühlung ohne Kältemittel (CFC/HCFC) und ohne bewegte Teile, also zuverlässig und störungssicher
  • keine Elektrizität, eigensicher, keine HF-Störungen, keine Funken –oder Explosionsgefahr
  • kompakte und leichte Bauweise, also mühelose Installation,  auch in schwer zugänglichen, engen Bereichen
  • integrierter Schalldämpfer für geräuscharmen Betrieb gemäß den OSHA Lärmschutzanforderungen (bei Kaltluftpistole standard, bei Wirbelrohren optional)
  • betrieben mit gefilterter Druckluft, optimal 5-7 bar
  • getakteter Betrieb möglich, da der Kühleffekt sofort vorhanden ist
  • geringe Investitionskosten

 

Anwendungen:

  • weit verbreitet beim Fräsen, Bohren, Drehen in metallverarbeitenden Betrieben, verbessert die Trockenbearbeitung oder ersetzt Kühlmittel, verlängert Werkzeugstandzeiten
  • Bearbeitung von Kunststoffen, Verbundwerkstoffen, Holz, Glas, Keramik, Gummi u.a.
  • Unterstützende Kühlung bei Mikroschmierungen
  • Flachschleifen, Bohren und Schleifen von Werkzeugen
  • Kühlung Formen und Formteile, Stifte in Spritzgussformen oder Spritzgussartikel
  • Kühlen beim CNC-Fräsen, Schneiden und Bandsägen
  • Spot-Kühlung von Teilen und Baugruppen nach Lasern, Tempern etc.
  • Nähnadelkühlung bei Industrienähmaschinen verhindert Nadel- und Fadenbruch und Lochbrand in synthetischen Geweben durch Hitze
  • Kühlen von Heißkleber
  • Abkühlung bei thermischer Prüfung von Sensoren
  • Kühlung von Schweiß- und Lötstellen
  • Kühlung von Schweißstäben bei der Heißsiegelung
  • Kühlung beim Ultraschallschweißen
  • Kaltluft sorgt für den Feuchtigkeitsentzug in Gasproben

 

Wirbelrohre gibt es in verschiedenen Modellen. Der eingebaute „Generator“ bestimmt die Durchflussmenge der Luft und somit die maximale Kühlleistung. Wirbelrohre erzeugen Kühlleistungen (bei Druckluft von 7 bar) von 25 kcal/h (29 Watt) bis 1512 kcal/H (1757 Watt). Der Kühleffekt ist sofort am Kaltluftausgang des Wirbelrohrs vorhanden. Die Luftmengen an der Kalt- und Heißluftseite lassen sich prozentual verstellen( durch ein Ventil am Heißluftaustritt) und somit ändern sich auch die Temperaturen. Bei 80% Kaltluftanteil liegt die Kaltlufttemperatur bei MINUS 7°C, dagegen bei einem Kaltluftanteil von 50 % schon bei MINUS 30°C.

 

Die Kaltluftpistolen bieten eine kompakte Bauform in der ein Wirbelrohr integriert ist inklusive Geräuschdämpfer und flexible Luftführung für die Kaltluft (optional Luftfilter, Magnetfuß).

Wirbelrohrmodelle 106, 208, 308, 328 Kaltluftpistole 610/620/630
Wirbelrohrmodelle 106, 208, 308, 328 Kaltluftpistole 610/620/630
Nähnadelkühler
Kaltluftpistole Modell 606 ML
Nähnadelkühler bringt -12°C
bei 112 l/min und 7 bar
Kaltluftpistole Modell 606 ML
unterstützt Mikrokühlung mit Luft -10°C

Bei der Auswahl für Ihren Einsatzfall können Sie gern auf unsere Erfahrungen zurückgreifen.